Aktuelle Seite: Startseite » Stellenangebote » Doktorand*in (m‑w-d) in Bioin­for­matics or Compu­ta­tional Biology

Doktorand*in (m‑w-d) in Bioin­for­matics or Compu­ta­tional Biology

An der Martin-Luther-Univer­sität Halle-Wittenberg, Natur­wis­sen­schaft­liche Fakultät I, Institut für Pharmazie, ist ab dem nächst­mög­lichen Zeitpunkt die bis zum 31.07.2027 Jahre befristete Stelle einer*eines

Doktorand*in (m‑w-d)

in Teilzeit (50 %) zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt je nach Aufga­ben­über­tragung und Erfüllung der persön­lichen Voraus­set­zungen bis zur Entgelt­gruppe E13 TV‑L.

Arbeits­auf­gaben:

  • Aufbe­reitung von Enzym-Daten aus den öffent­lichen Daten­banken und transkrip­to­mi­schen Daten
  • Entwicklung von Archi­tek­turen für maschi­nelles Lernen (ML) zur Vorhersage der Funktionen und Enzym-Substrat-Paare
  • In silico Enzym­mining
  • Vorhersage der Rekom­bi­na­ti­ons­land­schaft von Enzym-Varianten durch ML-Modellen
  • Enzym­cha­rak­te­ri­sierung und Vorbe­reitung von Prote­in­mu­tanten
  • Möglichkeit zur Promotion ist gegeben

Voraus­set­zungen:

  • Diplom- oder Master­ab­schluss in compu­ter­ge­stützter Biologie, Bioin­for­matik, Chemie­in­for­matik, compu­ter­ge­stützter (Bio)Chemie oder Biophysik oder einem vergleich­baren Fachgebiet
  • Fundierte Kennt­nisse in einem der folgenden Bereiche verfügen: Program­mier­sprache (Python, C/C++), maschi­nelles Lernen und Deep-Learning-Methoden (PyTorch, TensorFlow), Wissens­ma­nagement und Daten­banken, compu­ter­ge­stützte Biochemie oder Biophysik
  • Erfahrung modernster Methoden des maschi­nellen Lernens (Deep Learning, aktives Lernen und Verstär­kungs­lernen).
  • Frühere Erfah­rungen in der Chemie­in­for­matik wären von Vorteil, sind aber keine Voraus­setzung.
  • Kennt­nisse bioche­mi­scher und enzymo­lo­gi­scher Methoden, z. B. Enzym­cha­rak­te­ri­sierung und Prote­in­mu­ta­tionen, sind von Vorteil
  • Kreative, neugierige, teamfähige und begeis­te­rungs­fähige Persön­lichkeit

Die Stelle ist Teil eines Verbund­pro­jekts zwischen dem Institut für Pharmazie der MLU und der Arbeits­gruppe “Compu­ter­chemie” am Leibniz-Institut für Pflan­zen­bio­chemie (IPB-Halle). Die Dokto­ran­den­stelle wird haupt­sächlich in der Arbeits­gruppe Compu­ter­chemie am IPB-Halle (AG Davari) angesiedelt sein. Bewer­bungen von Schwer­be­hin­derten werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berück­sichtigt. Frauen werden nachdrücklich aufge­fordert, sich zu bewerben. Bewerber*innen mit einem Abschluss, der nicht an einer deutschen Hochschule erworben wurde, müssen zum Nachweis der Gleich­wer­tigkeit eine Zeugnis­be­wertung für auslän­dische Hochschul­qua­li­fi­ka­tionen (Statement of Compa­ra­bility for Foreign Higher Education Quali­fi­ca­tions) der Zentral­stelle für auslän­di­sches Bildungs­wesen (https://www.kmk.org/zab/central-office-for- foreign-education) vorlegen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Mohamed Nagia, Tel.: 0345 55–25952, E‑Mail: mohamed.nagia@pharmazie.uni-halle.de.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Reg.-Nr. 5–5815/24‑D als ein PDF-Dokument mit Motiva­ti­ons­schreiben, Lebenslauf, Zeugnis­kopien sowie den Kontakt­daten von zwei Referenz­per­sonen bis zum 20.06.2024 an die Martin-Luther-Univer­sität Halle-Wittenberg, Herrn Dr. Mohamed Nagia, E‑Mail: mohamed.nagia@pharmazie.uni-halle.de.

Die Ausschreibung erfolgt unter Vorbehalt eventu­eller haushalts­recht­licher Restrik­tionen.

Bewer­bungs­kosten werden von der Martin-Luther-Univer­sität nicht erstattet. Bewer­bungs­un­ter­lagen werden nur zurück­ge­sandt, wenn ein ausrei­chend frankierter Rückum­schlag beigefügt wurde. Eine elektro­nische Bewerbung ist erwünscht.