ISCB Affiliated Group Logo

News

GCB2020

skyline.png

Schon mal vormerken: Die Mitgliederversammlung der Fachgruppe Bioinformatik (FaBI) beschloß während der German Conference on Bioinformatics 2018 in Wien, dass die GCB 2020 in der Woche vom 14.-18. September 2020 in Frankfurt stattfinden soll. Ina Koch stellte das Konzept, die Co-Organisatoren und das Tagungszentrum vor.

 

GCB2019

Die nächste GCB wird in Heidelberg stattfinden. Das lokale Organisationsteam um Christoph Dieterich lädt vom 17.-19. September 2019 Bioinformatiker, aber auch Medizininformatiker und Mediziner an das DKFZ. Die Keynotes werden Michaele Frye (Cambridge UK), Robert Gentlemen (23andMe), Sabine Koch (Karolinska), Oliver Kohlbacher (Tübingen), Anna Kreshuk (EMBL) und Oliver Stegle (DKFZ/EMBL-EBI) halten. Mehr Infos unter www.gcb2019.de

GCB2018

Die erste German Conference on Bioinformatics außerhalb der Landesgrenzen war ein großer Erfolg. Über 240 Bioinformatiker/innen kamen nach Wien um ein interessantes medizinisch geprägtes Programm von 7 Keynotes und 33 Vorträgen zu verfolgen. Auch die vorangehenden fünf methodischen Tutorial-Workshops stießen auf großes Interesse. Die Mitgliederversammlung der Fachgruppe Bioinformatik (FaBI) dankte den Co-Organisatoren und dem Team von Thomas Rattei für die perfekte Organisation.

Sprecherwechsel bei der Fachgruppe Bioinformatik (FaBI)

 

Nach 5 Jahren als Sprecher des Beirats der Fachgruppe Bioinformatik, übergab Prof. Dr. Matthias Rarey (Uni Hamburg) während der German Conference on Bioinformatics (GCB2018) in Wien das Amt an seinen Stellvertreter Prof. Dr. Oliver Kohlbacher (Uni Tübingen). Ihm werden Prof. Dr. Caroline Friedel (LMU München) und Prof. Dr. Ina Koch (Uni Frankfurt) sowie Prof. Dr. Matthias Rarey weiterhin als Stellvertreter(innen) zur Seite stehen.
Prof. Rarey ist zu verdanken, dass 2014 die Bioinformatik-Fachgruppen von fünf Fachgesellschaften ihre Aktivitäten in der gemeinsamen Fachgruppe Bioinformatik (FaBI) gebündelt haben. Sie vertritt heute rund 1.000 Bioinformatiker/innen in Deutschland und trat bereits 2015 mit einem Positionspapier zur Bioinformatik in Deutschland an die Öffentlichkeit. In diesem Jahr legte die FaBI ihren Trägergesellschaften und interessierten Universitäten Kandidatenvorschläge für die Fachkollegienwahlen der DFG vor. Die Fachgruppe organisiert die GCB (German Conference on Bioinformatics), die seit 1986 jedes Jahr zwischen 200-300 überwiegend junge Kolleg(inn)en zusammengeführt hat. Unter http://www.bioinformatik.de bietet die FaBI eine Forschungslandkarte mit den Kurzprofilen der 166 akademischen Arbeitsgruppen und informiert u.a. über aktuelle Stellenausschreibungen. Die informative Website wurde mit finanzieller Unterstützung der Bayer AG aufgebaut und seitdem von Prof. Rarey's Team in Hamburg betreut.

 

            Matthias Rarey

 

 

 

 

         Oliver Kohlbacher

 

 

 

 

 

 

Dissertationspreis FaBI 2018

Dr. Norbert Lindow vom Zuse-Institut Berlin erhielt den diesjährigen Dissertationspreis der Fachgruppe Bioinformatik (FaBI) für seine Arbeit zur Visualisierung und Analyse atomarer Strukturen. Sie ist essenziell für das Verständnis des Aufbaus und der Funktionsweise von Molekülen. Bei der Untersuchung von Biomolekülen, wie Proteinen, ist besonders die Analyse und Dynamik der Kavitäten von großem Interesse. In seiner Dissertation gelang es Dr. Norbert Lindow die Darstellung glatter Oberflächen, die sich für die Analyse von Kavitäten eignen, zu beschleunigen und visuell zu verbessern, wodurch sie auf dynamische Proteine angewendet werden können. Seine Methoden erlauben erstmals, große statische biologische Strukturen und anorganische Materialien bis auf atomare Auflösung interaktiv darzustellen und Kavitäten über die Zeit zu verfolgen und topologische Veränderungen zu visualisieren. Um die Genauigkeit der oben genannten Verfahren voranzutreiben, werden Moleküloberflächen berechnet, welche die erreichbaren Regionen eines Substrates zeigen und die Struktur und Dynamik des Substrates als Kalottenmodell berücksichtigen. Der mit 1000 Euro dotierte Preis wurde am 26. September während der German Conference on Bioinformatics 2018 in Wien von Fachgruppensprecher Matthias Rarey und der Juryvorsitzenden Caroline Friedel überreicht.